Die Mondfinsternis vom 27.Juli 2018

Was für ein Abend, die spektakuläre Mondfinsternis läuft und - wir sehen nichts! Mit Fotofreund Sebastian Brandt machte ich mich vor die Haustüre im Drei Gleichen Gebiet auf, um dieses Ereignis fotografisch festzuhalten. Aber es handelt sich schließlich um eine Mondfinsternis, und wir sehen NICHTS :-(. Aber alles der Reihe nach.

Das war jedenfalls der Stand von 21.40 Uhr unterhalb der Wachsenburg, als die Mondfinsternis schon längst sichtbar sein sollte. Aber leichte Wolkenschleier und natürlich die Abenddämmerung lies den Mond nicht zum Vorschein kommen. Also wechseln wir noch einmal den Standort zur Burg Gleichen, von dort ist die Perspektive nach der APP im weiteren Verlauf besser. Dass es sich um ein Jahrhundertereignis handelt, war unschwer zu übersehen, jeder, der eine Kamera in der Hand halten konnte, war unterwegs, so wie wir auch.

der fast unsichtbare Blutmond um 21.45 Uhr
der fast unsichtbare Blutmond um 21.45 Uhr

Um 21.40 Uhr war es dann so weit, mit Sebastian stand ich nun an der Burg Gleichen und wir suchten den unsichtbaren Mond. Dann erspähte Sebastian den Mond doch noch, "ich seh ihn". Ehrlich gesagt, brauchte ich noch einmal 1-2 Minuten, um ihn wirklich vor dem trüben Abendhimmel wahrzunehmen. Sollte das der unglaubliche Blutmond sein?

Mit zunehmender Dunkelheit hebt sich nun der Blutmond vom Hintergrund ab, trotzdem ein Geduldsspiel dieses Phänomen auch wirklich scharf auf den Chip zu bannen. Schließlich handelte es sich um die Mondfinsternis, also ein finsterer Mond, der scharf werden soll. So versuchte ich mit 2 Kameras auf Stativen den Mond mit möglichst lichtstarken Linsen ins richtige Licht zu rücken.

Die folgende Fotokollage zeigt die "Entstehung" des Blutmondes am Nachthimmel. Mit zunehmender Dunkelheit  nahm er immer mehr die Konturen eines echten Blutmondes an.

Die Mondfinsternis bis Austritt aus dem Kernschatten zeigt die folgende Collage. 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinem Freund Rolf Taege, der die Bilder zu einer tollen Fotocollage zusammen gestellt hat.

So, jetzt ist es bereits 22.24 Uhr und der Blutmond gut sichtbar. Fotografisch keine einfache Geschichte, schließlich muss man die Bilder auf Grund der Bewegung des Mondes mit unter 1sec. belichten, eine höhere ISO-Zahl und Offenblende sind also für ein erfolgreiches Foto unerlässlich. Auch jetzt heißt es noch Mondfinsternis, das bedeutet, der Mond bekommt kein Licht. Also viel schwieriger abzulichten als bei einem richtigen Vollmond.

Das ist schon toll so ein Blutmond, aber dafür haben wir uns nicht die Position hier ausgesucht. Blutmond macht jeder und wir wollen natürlich einen richtigen Eyecatcher dazu haben, also einen Bezugspunkt zur Region. Die Wachsenburg passt hier wunderbar. Dazu sollte natürlich die besondere Konstellation der Marsnähe an diesem Abend ebenso dargestellt werden. 

Blutmond geht über der Wachsenburg auf(21.47)
Blutmond geht über der Wachsenburg auf(21.47)
Konstellation mit Mars um 22.17 Uhr mit 80mm aufgenommen.
Konstellation mit Mars um 22.17 Uhr mit 80mm aufgenommen.
Konstellation um 22.37 Uhr bei 80mm
Konstellation um 22.37 Uhr bei 80mm

Jetzt hatten wir den Salat. Wachsenburg, Blutmond und Mars endlich in der blauen Stunde, aber eigentlich schon zu weit auseinander, um sie vernünftig auf einem Bild darzustellen. Dazu rast die ISS direkt über unseren Köpfen hinweg. Sebastian wünscht sich mit den neidischen Worten: "Die haben die beste Aussicht auf die Mondfinsternis!",  gleich auf die ISS gebeamt zu werden.

Also musste die Technik wieder eingesetzt werden. Mit Mehrfachbelichtung und 750mm Brennweite gelingen schließlich die gewünschten Fotos. Das Ergebnis war dann zufriedenstellend, so wie es vorher im Kopf aussah, wurde das Bild schließlich auf den Chip aufgenommen.

Endergebnis 23.12 Uhr, kurz bevor der Mond wieder aus dem Kernschatten taucht bei 750mm
Endergebnis 23.12 Uhr, kurz bevor der Mond wieder aus dem Kernschatten taucht bei 750mm

Noch beeindruckender ist ein Ausschnitt, schließlich liefert die Kamera genügend Reserven.

Wachsenburg mit Mondfinsternis bei ca. 900mm
Wachsenburg mit Mondfinsternis bei ca. 900mm

Jetzt galt es nur noch festzuhalten, wie der Mond aus dem Kernschatten der Erde hervortritt. Ein unvergesslicher Augenblick, der uns erkennen lässt, wie klein wir hier unten doch sind.

Als letztes Element wollte ich den finsteren Mond vor der Milchstraße aufnehmen. Ein Unterfangen, welches nur bei Mondfinsternis möglich ist. Da die Milchstraße an diesem Tag sehr spät über den Horizont kommt, war mir klar, dass es eine ganz enge Geschichte werden würde. Auch wenn nur ein geringer Teil des Mondes schließlich aus dem Kernschatten hervorgetreten ist, überstrahlt der Mond den Sternenhimmel. Zudem war die Schwarze Nacht noch nicht für ein gutes Milchstraßenfoto erreicht. Somit musste das letzte Bild ein Kompromiss werden.

Milchstraße mit Mondfinsternis (allerdings schon aus dem Kernschatten) und Wachsenburg
Milchstraße mit Mondfinsternis (allerdings schon aus dem Kernschatten) und Wachsenburg

Wir waren fasziniert von diesem wunderbaren Naturschauspiel und letztendlich auch über die entstandenen Bilder glücklich.

Danke für das Interesse an diesem Bericht.

Wolfgang Hock

Faszination Hirschkäfer

Die Mondfinsternis vom

27. Juli 2018

Der Alpenbockkäfer - ein

Leben auf und im Totholz

Sommer-Orchideen
in Thüringen

Unterwegs im Damhirschrevier

Hirschbrunft im

Thüringer Wald

Der Honigdieb

Frühling im Sommer

Frühling auf Zypern

Die Regenmännchen im Laubwald

Meine Highlights aus 2015

Zeit der Wespenspinnen

Murmeltiere in den Walliser Alpen (Teil2)

Beim König der Alpen – Steinböcke in der Schweiz

Bei Smaragdeidechse und Schmetterlingshafte

Frühblüher in Thüringen

Highlights aus 2014

Silvester (2014/2015) am Strand von Ahrenshoop (Darß)

12.12.2014

Istrien - Herbstimpressionen

Zürgelbaumfalter
Zürgelbaumfalter

26.09.2014:
Hirschbrunft
im Thüringer Wald

24.08.2014:
Murmeltiere in
den Walliser Alpen

16.08.2014

Bei den Zieseln im

Böhmischen Mittelgebirge

Europäischer Ziesel
Europäischer Ziesel

Herzlich willkommen auf meiner Homepage für Naturfotografie. Sollten Sie Interesse an meinen Bildern haben, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung. Die gezeigten Bilder sind nur ein Bruchteil des Bilderarchivs, vielleicht habe ich das gesuchte Objekt im Dia- oder Digiarchiv.

 

Bitte beachten Sie das copyright auf alle Fotos dieser Homepage!

All rights reserved. No publishing of any part of this site without permission.